Grüne fordern die Errichtung von Trinkwasserbrunnen in Paderborn

Ein kleiner Junge zapft an einem Trinkwasserbrunnen Wasser.

Die grüne Ratsfraktion setzt sich schon lange für die Errichtung von öffentlichen Trinkwasserbrunnen in Paderborn ein. Sie beantragt, im kommenden Jahr mindestens einen Trinkwasserbrunnen in der Kernstadt zu installieren.

„Zugang zu Trinkwasser muss für alle Menschen so einfach wie möglich sein. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass andauernde Hitzewellen kein seltenes Ereignis mehr in Deutschland sind. Besonders junge und ältere Menschen sowie Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind besonders gefährdet. Öffentliche Trinkbrunnen sind ein Baustein von Hitzeaktionsplänen, mit denen Kommunen präventiv für Hitze- und UV-Schutz sorgen“, erklärt Fraktionssprecherin Petra Tebbe. 

Seit Januar 2023 ist in Deutschland gesetzlich festgelegt, dass allen Bürgern im öffentlichen Raum der Zugang zu qualitativ hochwertigem Trinkwasser ermöglicht werden soll. „Trinkwasserbrunnen  sind damit nicht mehr nur praktisch notwendig, sondern gesetzlich vorgeschrieben. Sie gehören nun auch zur städtischen Aufgabe der Daseinsvorsorge“, macht Tebbe deutlich. „Das bisherige Angebot der Stadt Paderborn mit Refillstationen in städtischen Gebäuden reicht nicht aus“, ergänzt Ratsherr Florian Rittmeier.

Landesweit entstehen immer mehr Trinkbrunnen. Auch Städte in OWL wie Bielefeld und Detmold haben bereits Trinkwasserbrunnen installiert und planen weitere. „Schon in der letzten Wahlperiode haben wir Grünen einen öffentlichen Trinkwasserbrunnen beantragt. Nun ist es an der Zeit, diese wichtige Maßnahme endlich umzusetzen und wenn möglich Förderprogramme dafür zu nutzen“, so Rittmeier abschließend.